17. Sep 2019 | Aktuelles

Seminar für Juniorbotschafter für Dopingprävention

Vom 13.09. bis 15.09. fand erneut das Fortgeschrittenen-Seminar für Juniorbotschafter, diesmal in Köln, statt. Im Gegensatz zum Frühjahr-Seminar, in dem vor allem theoretischer Input gegeben wird, steht im jährlich stattfindenden Herbstseminar der Austausch und die Vernetzung zwischen bereits ausgebildeten Juniorbotschaftern im Fokus.

Am Freitagabend stand bereits das erste Highlight auf dem Plan. Nach dem Kennenlernen präsentierte Simon Krivec die Ergebnisse seiner Dissertation zum Thema „Die Anwendung von anabolen-androgenen Steroiden in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahre 1960-1988 unter besonderer Berücksichtigung der Leichtathletik“ vor. 31 ehemalige Athleten gestanden die Einnahme von Steroiden während ihrer aktiven Sportkarriere. Im Anschluss wurde in der Gruppe sehr aktiv diskutiert: über die Rolle des sportpolitischen Systems und ob sich dieses mit der Zeit geändert hat, über Problembewusstsein, die Bedeutung von Ärzten und Apothekern usw.

Der Samstag stand ganz unter dem Motto Vernetzung und Austausch. Nach einer kurzen thematischen Einführung zur Dopingmentalität, berichteten einige Juniorbotschafter von ihren Projekten. Auch ich hatte die Möglichkeit über meine Aktivitäten zu berichten, über die im letzten Jahr durchgeführte Athletenumfrage, die Seminare für das Leistungssportpersonal der DTU und den in diesem Jahr erstellten Informationsflyer. Am Nachmittag hatten wir die Aufgabe in Gruppen einen Kommunikationsplan für ein bestimmtes Event zu erstellen. Der Workshop zum Thema Kommunikationsplanung war für alle Teilnehmer sehr wichtig, um zukünftige Events noch besser in die Öffentlichkeit tragen und auch mehr Teilnehmer generieren zu können. Direkt im Anschluss konnten wir kreativ werden und ein kurzes Video drehen, in dem wir unseren Standpunkt zum Thema Doping klarmachen. Das Ergebnis waren 3 sehr unterhaltsame Kurzfilme, die bald auch in den Social Media der dsj zu sehen sind.
Doch der Samstag war noch nicht vorbei. Nach dem Abendessen liefen wir am Rhein entlang in die Innenstand, wo wir ausgehend vom Kölner Dom eine sehr interessante und kurzweilige Nachtwächter-Stadtführung genießen durften.

Auch am Sonntag ging es nochmal in die Stadt, allerdings zur Deutschen Sporthochschule, wo sich das Dopinganalyse-Labor befindet. Dort wurden wir durch die verschiedenen Laborräume geführt und bekamen erklärt, wie der Weg einer Dopingprobe aussieht, von der Ankunft im Labor bis zum Ergebnisbericht. Ein interessanter Einblick, den wohl nicht jeder bekommt.
Der folgende kurze Vortrag zu Doping und Nahrungsergänzungsmittel war ein gelungener Abschluss des Seminars, das alle Teilnehmer motiviert hat, weiter am Thema zu arbeiten und eigene Projekte auf den Weg zu bringen.

Jasmin Richter


Juniorbotschafterin für Dopingprävention

Wenn ihr als Landesverband oder Verein selbst aktiv werden wollt oder Referenten für Seminare braucht, wendet euch an mich: antidoping@dtu-jugend.de