Deutsche Taekwondo Jugend beim Internationalen Turnfest in Berlin

Rund einhundert-tausend Teilnehmer und Besucher sind nach Berlin gekommen, um bei diesem sportlichen Spektakel dabei zu sein.

Wettkämpfe, viele bunte Maskottchen, hunderte von Mitmach-Aktionen, Gala im Olympiastadion, Party, Konzerte im Sommergarten, große Artisten-Show und vieles mehr wurde den Besuchern in Berlin geboten.

Das Event ”Jugend.Macht.Sport.” der Deutschen Sport Jugend (DSJ) fand in dessen Rahmen statt. So gut wie alle Mitgliedsorganisationen der DSJ waren in Halle 3.2 auf dem Berliner Messegelände in Nähe des Sommergartens vertreten.

“Die Deutsche Taekwondo Jugend war mit starken Partnern voll dabei!”

“Gemeinsam in Richtung Zukunft.”

Als Botschaft für eine neue Partnerschaft und gemeinsamer Ziele, starteten wir zusammen mit dem “Deutschen Judo Bund – Jugend (Jugendbildungsreferentin: Ellen Schick)” und dem “Deutschen Karate Verband – Jugend (Bundesjugendvorstand – Beisitzer: Thomas Schulze)” unseren Event-Schalter.

Gemeinsam voneinander lernen – gemeinsam in Zukunft Projekte stemmen, das soll die Idee sein, um unsere Jugendabteilungen noch mehr als zuvor zu stärken.

Unterstützt wurde die Idee von einer tollen Vorführung des Berliner Karate Verbandes, Taekwondoübende Maskottchen von Judo, Glücksrad, Give-Aways und tollen Aktionen auf der gemeinsamen Matte.

Alles insgesamt ein gelungener Auftakt in Richtung Zukunft.

Wir hatten ZEMITA! Auspowern mit Suchtfaktor.

Der Publikums-Magnet unseres Eventschalters war unser neues Kicksystem von Zemita.

Sensorgesteuert reagiert es auf Kontakt und sendet diesen an ein gekoppeltes Tablet. Verschiedene Apps ermöglichen es, Wettbewerbe durchzuführen. Dabei geht es um Schnelligkeit, Kraftausdauer und Reaktions-Schnelligkeit. Es kann allein, paarweise oder im Team gespielt/geübt werden. Wir hatten sogar Handpratzen mit Sensoren im Einsatz – es war toll.

Das Besondere an Zemita – Es kann wirklich jeder mitmachen.

Alle Teilnehmer hatten riesen Spaß und sind teilweise an körperliche Grenzen gestoßen, die sie wahrscheinlich nicht erwartet haben.

Insgesamt war das Feedback super – so gut das aus Ostfriesland junge Turnerinnen angefragt haben, ob sie uns buchen können. Sie möchten das unbedingt bei sich mal auf einem Event ausprobieren.

Wir sind gespannt was daraus wird …

  • Bilder von Aktion und Emotion
  • Video

Grandioses Juniorteam im Volleinsatz – da wollen wir noch mehr von haben!

Die Berliner Vereine “Tigers Berlin” und “Fullcontact/TSV Rudow” stellten uns frisch ausgebildete Jugendleiter/Anwärter an die Seite. Leonie, Alexandra, Phoebe (Fibi), Basti, Yassin, Benni und Sulki legten sich für die Sache tagtäglich mächtig ins Zeug.

Mit Unterstützung unseres PR Referenten Timo Molski (Trainer Fullcontact) haben sie Kinder, Jugendliche und Erwachsene motiviert, Taekwondo kennenzulernen – frei nach dem Motto: “Mitmachen statt zusehen!”.

Zur Abwechslung führten unsere Teamer auch ihr Können im Taekwondo vor. Partnerübungen, Pratze oder ein lockerer Freikampf brachte mehr Zuschauer an den Stand und motivierte zusätzlich das Gesehene selbst zu probieren. So leitete das Team oft kleine Trainingseinheiten, mit teilweise mehr als 15 Newbies, an. Eine grandiose Stimmung entwickelte sich, wenn alle Kihab schrieen – Gänsehaut pur.

Vielen herzlichen Dank auch für die zusätzliche Hilfe von Verbands-Chef Günther Ixmann (TVBB – Taekwondo Verband Berlin/Brandenburg), Patrick Prangel (Trainer der Tigers) plus Team und Azra mit Familie (Schülerin von Fullcontact).

Fazit:

Insgesamt hat es mega viel Spaß gemacht – war mindestens genauso anstrengend, doch zusammen mit unserem super Junior-Team, würde es Timo Molski jederzeit wiederholen. Ein großes Lob geht an die noch teilweise sehr jungen Teamer, die dort einen großartigen Job gemacht haben.

Vielen Dank dafür, ohne Euch geht es einfach nicht und genau aus diesem Grund brauchen wir noch sehr viel mehr von Euch.

Als Taekwondo-Jugend haben wir im Vergleich z. B. mit Judo, Schützen oder auch Basketball noch unglaublich viel aufzuholen. Zukunftsorientiert betrachtet sind wir aber auf einem sehr guten Weg.

Die ZEMITA Software funktioniert einwandfrei, wir haben trotzdem noch ein paar Ideen für den Trainingsbereich. Am Equipment selbst kann man noch einiges verbessern – wobei die Sensoren super reagieren. Da gehen Anregungen direkt an ZEMITA.

Das Event hat, unserer Meinung nach, noch einige Ecken und Kanten in der Organisation – wobei das bei dieser Größenordnung vielleicht auch nicht anders geht. Das Essen war deutlich zu teuer (7 EUR/Person – Kantinenessen ohne Getränk) – da geht noch was. Auch da wird konstruktives Feedback rausgehen.

Es geht weiter – wir bleiben dran und werden uns weiter aufbauen.